21. Mai 2018

Tipps zur Produktpflege von Friteusen

Friteusen sind heutzutage in der Küche fast ein Muss – mit so vielen verschiedenen Arten, die eigenen Lebensmittel zu frittieren, kann man hier sehr gut herumprobieren. Moderne Friteusen sind dabei sehr einfach zu bedienen, was das Herumprobieren noch einmal um einiges spaßiger macht. Vor allem Pommes sind bei den Deutschen übrigens sehr beliebt – mit Oliven- oder Sonnenblumenöl frittiert ist das wohl das liebste Lebensmittel, das frittiert wird. Doch man kann natürlich nicht nur Pommes frittieren, sondern auch viele andere Lebensmittel – zum Beispiel Fisch oder Fleisch. So eine Friteuse muss man aber natürlich auch regelmäßig reinigen und pflegen, damit die Haltbarkeit und somit auch der Geschmack für die Zukunft gesichert ist. Wir zeigen, wie man das ohne große Komplikationen erledigen kann.

So reinigt und pflegt man Friteusen:

Die Pflege ist bei einer Friteuse das A und O. Jedes Mal, wenn man die Friteuse benutzt, werden Lebensmittel verwendet, Öle benutzt und viele andere Reste bleiben zurück. Die Pflege ist also logischerweise so ziemlich das Wichtigste beim Benutzen einer Friteuse. Bakterien, Keime und andere Ablagerungen bleiben zurück – die regelmäßige und vor allem gründliche Reinigung ist also enorm wichtig und sollte auf keinen Fall unterlassen werden, um Erkrankungen und schlechten Geschmack zu vermeiden.

Der erste Schritt zur Reinigung ist das Entsorgen des Frittierfettes. Lassen Sie dieses nach dem Benutzen der Friteuse zuerst abkühlen, bevor Sie es entnehmen. Gießen Sie es nach der Entnahme aber bitte nicht in die Toilette oder spülen Sie es ins Waschbecken – das kann die Rohre verstopfen und somit viel Ärger verursachen. Lassen Sie es stattdessen abhärten und wickeln Sie es dann in ein Küchenpapier ein. Geben Sie es anschließend in die Biotonne, um die Entsorgung abzuschließen. Wischen Sie anschließend die Reste des Fettes in der Friteuse mit Küchenpapier auf und füllen Sie die Friteuse bis zur Fettmarkierung mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel. Schalten Sie die Friteuse danach ein.

Warten Sie danach etwa 10 Minuten, um eine ausreichende Reinigung zu ermöglichen. Schalten Sie danach die Friteuse ab und warten Sie etwa 10 Minuten, um das Wasser abkühlen zu lassen. Schütten Sie danach das Wasser aus und fertig! Manchmal bleiben noch einige Fettreste übrig – geben Sie dann einfach 1-2 Esslöffel Essigreiniger in etwas Wasser und spülen Sie den Fettbehälter damit aus – durch den Essig werden die letzten Fettreste entfernt. Spülen Sie danach noch einmal mit lauwarmem Wasser nach und trocknen Sie das Innere der Friteuse ausgiebig ab. Das Innere der Friteuse sollte jetzt blitzsauber sein!

Das Äußere der Friteuse ist zum Glück um einiges einfacher zu reinigen – wischen Sie es einfach mit einem feuchten Lappen ab, auf den Sie etwas Spülmittel gegeben haben. Achten Sie hier nur darauf, dass das Spülmittel nicht zu aggressiv ist, um das Material nicht zu beschädigen. Trocknen Sie die Friteuse danach mit einem Handtuch ab.

Das war es auch schon! Die regelmäßige Reinigung ist enorm wichtig und sollte je nach Friteuse und frittiertem Lebensmittel entweder nach jedem Frittieren oder alle 2-3 Nutzungen geschehen. Wenn Sie diesen Tipps folgen, sollte die Haltbarkeit der Friteuse auf jeden Fall abgesichert sein – und der gute Geschmack noch dazu. Wir wünschen viel Spaß beim Frittieren allerlei Lebensmittel und Benutzen der neuen Friteuse!